300 Dinge und die Schwelle

Wir sind umgezogen. Dabei hatte ich es bildlich vor Augen: die neue Wohnung war leer. Nichts drin. Nur freie Flächen. Das sieht jetzt anders aus. Überall Kartons. Und unsere Möbel natürlich. Jetzt ist es die alte Wohnung, die leer ist. Alles rausgeräumt. Nur leere Zimmer.

All unsere Besitztümer haben zwei Schwellen passiert: die Türschwelle der alten Wohnung und die Schwelle der neuen. Diesem Übergang habe ich bisher nie Beachtung geschenkt. Aber es ist so: kein Ding kommt in unsere Wohnung, ohne dass es über die Schwelle getragen wird.

Ich kenne den Gedanken aus meinem laienhaften Feng-Shui-Wissen. Da hat die Tür des Hauses eine besondere Bedeutung. Alles Wesentliche kommt über diese Schwelle in die Wohnung. Soweit ich das verstanden habe, bezieht sich das vor allem auf Energien, und das kam mir immer ein bisschen esoterisch vor. Aber langsam kann ich mir denken, was es damit auf sich hat. Mit jedem Ding, das die Türschwelle passiert, kommt durchaus eine bestimmte Energie rein. Das wurde mir ziemlich deutlich, als ich mir die Frage gestellt habe: Was löst du in mir aus? Ein Ding an sich ist nicht neutral. Es löst Gefühle aus. Mal mehr, mal weniger. Und mittlerweile kann ich mir sogar gut vorstellen, dass auch Material und Produktionsweise eines Gegenstands in seiner Umgebung auf irgend eine Weise wirken. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Meine wichtigste Beobachtung zur Schwelle: Die Dinge kommen leichter rein als raus!

Ohne uns das bewusst zu machen, tragen wir so gut wie jeden Tag etwas in die Wohnung. Vielleicht nur Lebensmittel, die sich aufbrauchen. Vielleicht aber auch andere Dinge. Raus kommt in der Regel nur das, was den Weg in den Mülleimer findet. Wenn ich die Dinge in meinem Wohnraum reduzieren will, dann geschieht das nicht nebenbei, sondern ich muss es als bewusste Entscheidung tun. Aussortieren. Entscheiden, was mit den Dingen passieren soll, sofern sie noch brauchbar sind. In den letzten Tagen gingen bei uns zum Beispiel mehrere Kartons Kleidung, Bücher und Küchengeräte an ein Sozialkaufhaus. Um mich von Gegenständen zu trennen, braucht es Zeit, Entscheidungen und Wege, die wiederum Zeit in Anspruch nehmen.

Bei mir sind es oft Bücher, die sich quasi unbemerkt in meinen Besitz schleichen. In den letzten vier Wochen habe ich mich von ca. 100 Büchern getrennt. Und das nur, weil ich mich bewusst damit beschäftigt habe. Ganz nebenbei sind aber innerhalb nur einer Woche gleich mehrere Bücher wieder dazu gekommen. Ich habe einen Büchergutschein eingelöst, und – weil der eine höhere Summe umfasste – nicht nur das eine Buch gekauft, das ich haben wollte, sondern gleich drei. Zwei Bücher habe ich gebraucht gekauft. Und von Freunden mit größeren Kindern haben wir aussortierte Kinderbücher geschenkt bekommen. Ich war schon stolz auf mich, dass ich aus dem Stapel von bestimmt 15 Büchern nur die vier ausgesucht habe, die thematisch bei unserem Großen gerade auf Begeisterung stoßen.

Was den Kleiderschrank betrifft, kenne ich die Regel: ein Teil rein – ein (gleichwertiges!) raus. Die habe ich bisher mal mehr, meistens weniger konsequent angewendet. Dass diese Regel unbedingt Sinn macht, ist mir bei meinem Projekt 300 mehr als deutlich geworden. Ich habe mir vorgenommen, sie in Zukunft konsequent anzuwenden, und zwar nicht nur auf den Kleiderschrank bezogen, sondern auf die ganze Wohnung. Ich werde beobachten, was die Türschwelle passiert – in beide Richtungen!

Advertisements

2 Gedanken zu „300 Dinge und die Schwelle

  1. Marlene

    Oha – ich packe auch gerade und sortiere aus. Ich bin kein Wegschmeißer und du hast recht, dass kaufen viel einfacher ist als aussortieren. Deshalb versuche ich nur noch zu kaufen, wenn es wirklich notwendig ist!
    Liebe Grüße,
    Marlene

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Pingback: Meine Schwelle hüten – marthori

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s