Archiv für den Monat Juni 2016

Sonnige Überraschung!

Wir haben gewonnen! Bei der Naturkinder-Brotzeit-Challenge.  🙂 Heute kam das Überraschungs-Paket von Sonnentor an!

P1100293

Die Freude war groß, und ich konnte gar nicht so schnell schauen, wie die neugierige Meute sich über das Paket hergemacht hat. Zum Glück konnte ich noch dies und das retten, so dass es am Montag ein paar kleine Überraschungen in der Frühstücksbox gibt: Apfelringe, Mohn-Cracker, Schutzengel-Kekse.

P1100299.JPG

Den ersten Tee haben wir uns schon munden lassen. Und ein paar Flügelchen haben wir auch schon vernascht… Danke an Caro für die schöne Aktion!

P1100298.JPG

Advertisements

Wie lebt das Bedürfnis in dir? (GfK #4)

P1030787.JPG

Ganz inspiriert komme ich von der Übungsgruppe für gewaltfreie Kommunikation (GfK) zurück. Wir haben eine Übung gemacht, in der es darum ging, ein ausgewähltes Bedürfnis körperlich zu spüren. Die Frage war: Wie lebt das Bedürfnis nach … in dir?

Ich habe mein Bedürfnis nach „Verbundenheit mit dem Leben“ erkundet. Zum einen ist das mein Jahresmotto in diesem Jahr. Zum anderen war das eine tiefgreifende und prägende Erfahrung vor fünf Jahren auf einer Wüstenreise.

Das war spannend! Auf die Frage: Wie lebt das Bedürfnis nach Verbundenheit mit dem Leben in dir? stellten sich nacheinander allerhand Körperempfindungen ein. Zuerst war da ein Kribbeln und Pulsieren in der Mitte der Stirn, im Bereich des dritten Auges. Dann kam eine starke Wachheit in der Herzgegend dazu. Und immer stärker wurde eine Empfindung im ganzen Körper, auf der Oberfläche, an der Haut. Es war ein Kribbeln, ein Schauer, eine Empfindung von Kühle und Wachheit.

Kein Wunder, habe ich gedacht! Verbunden zu sein, hat etwas mit Kontakt zu tun. Da geht es um Berührung, um Sinnlichkeit, um Wahrnehmung (auch) über die Haut. Die Menschen, die mir lieb sind, will ich auch körperlich spüren. Allen voran meinen Mann und meine Kinder. Und auch die Verbindung zur Natur geht über die Sinne. Übers Wahrnehmen, über den unmittelbaren Kontakt. Es ist mir inzwischen so unglaublich wichtig, dass ich meinen Kindern – mitten im Großstadtleben – diese Dimension eröffne. Ich halte sie für unabdingbar, wenn wir die Dinge auf diesem Planeten in bessere Bahnen lenken wollen.

Und dass sich, wenn es um Verbundenheit mit dem Leben geht, auch die Herzgegend und das dritte Auge ins Gewahrsein bringen, ist für mich absolut stimmig. Verbunden bin ich mit Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind. Und wenn ich auf der spirituellen Ebene Verbundenheit lebe, öffnet hier das dritte Auge die Wahrnehmung.

Ich bin so dankbar für die Bereicherung meiner Wahrnehmung, hinter meinen Gedanken und Gefühlen die Bedürfnisse wahrzunehmen. Bedürfnisse sind immer etwas Positives. Sie tragen Kraft in sich und sie verbinden uns mit anderen Menschen.