Archiv der Kategorie: selber|machen

Schultüte nähen I

P1110523Bald ist es soweit. Unser großer Kleiner wird ein Schulkind! Und ist damit schon ein richtig Großer! Ich kann es noch gar nicht glauben…

Die Schultüte werde ich selbst nähen. Wie immer bei solchen Projekten wird sie wahrscheinlich auf den letzten Drücker fertig. Aber ich weiß wenigstens, wie es geht. Denn ich habe schon mal geübt: Die Schultüte für den kleinen Bruder ist schon fertig.

Um das Schnittmuster zu erstellen, fand ich diese Anleitung sehr hilfreich. Hat super funktioniert und ging erstaunlich zügig. Die Stoffe sind alles Reste, die endlich mal zur Verwendung kommen. Und ich finde, das Ergebnis kann sich blicken lassen. Ich freue mich schon auf die leuchtenden Augen!

Suchst du noch nach Ideen für die Füllung? Dann schau doch einmal hier!

Auf zur Sammlung von lillesol & pelle und zum Creadienstag!

Osterkerze gießen

Das gehört auf jeden Fall zur Kategorie „leuchtende Augen“ : selber eine Kerze gießen. Seit unser Großer spitz hatte, dass man aus altem Wachs eine neue Kerze machen kann, hat er nicht mehr locker gelassen. „Wann können wir das machen? Wo kann man Dochte kaufen? Wann gehen wir in das Geschäft? Wann machen wir die Kerze?“

Diese Woche haben wir endlich die alten Wachsreste eingeschmolzen. Und weil es so gut passt, wird die selbst gemachte Kerze unsere Osterkerze!

Noch einmal ein kleiner Beitrag bei einfach nachhaltig besser leben!

 

Plastikfrei im Bad

P1110213.JPG

… sind wir noch lange nicht! Aber was nicht ist, kann ja noch werden! In den letzten Wochen hat sich bei uns da einiges getan. Durch einen Zero-Waste-Workshop habe ich jede Menge neue Ideen bekommen. Im Bad sieht das jetzt zum Beispiel so aus (von links nach rechts):

Selbstgemachte Creme. Ich experimentiere noch mit der Zusammensetzung: 4 Teile Olivenöl und 1 Teil Bienenwachs waren für meinen Geschmack etwas zu fest geworden. Aber wunderbar pflegend ist diese Creme. Und sie enthält keinen Schnickschnack!

Deocreme. Hier habe ich mich noch nicht ans Selber-machen gewagt. Und die Deocreme von Wolkenseifen kommt leider nicht plastikfrei daher. Trotzdem bin ich damit absolut zufrieden. Denn die Creme auf Natronbasis ist so ergiebig und kann so sparsam verwendet werden, dass ich mit einem Tiegel bestimmt ein ganzes Jahr lang auskomme. Zudem spare ich auch noch Wäsche, weil das Deo so wirksam ist, dass ich T-Shirts inzwischen wieder zwei Tage hintereinander trage.

Haarseife. Ich hatte schon öfter von Haarseifen gehört, konnte mir aber bisher nie vorstellen, wie das bei langen Haaren funktionieren soll. Dass es so einfach geht, hätte ich nicht gedacht: Die Haare anfeuchten, die Seife über die Haare reiben, ausspülen. Da ich mir fürs erste Experimentieren nicht gleich eine Haarseife kaufen wollte, brauche ich erst mal einen Rest Aleppo-Seife auf, der übrig geblieben ist, als ich das letzte Waschmittel gemacht habe.

Selbstgemachtes Duschgel. Etwa zwei Esslöffel fein geriebener Seife in 200 ml heißem Wasser auflösen. In eine leere Flasche füllen, abkühlen lassen. Fertig.

Zahnputz-Tabletten. Die waren absolut neu für mich. Man zerkaut sie mit den Schneidezähnen und putzt dann wie gewohnt die Zähne. Passend dazu habe ich eine kompostierbare Zahnbürste aus Bambus erstanden. Und – nicht im Bild – Zahnseide in einem Glasflakon, nachfüllbar natürlich.

Slipeinlagen. Waschbar und langlebig. Wollte ich auch schon länger ausprobieren. Jetzt habe ich es gemacht – und bin überzeugt! Der Stoff fühlt sich angenehm an, den Druckknopf spürt man nicht (nur eine längere Fahrradtour würde ich damit nicht machen) und bei der Wäsche fallen sie nicht ins Gewicht. Und schicker aussehen als ihre Einweg-Pendants tun sie allemal!

Einfach nachhaltig besser leben – heute bin ich hier zu Gast!

Ostereier färben mit den Kleinsten

P1090793

Heute haben wir Eier im Schuhkarton gefärbt. Auf diese Weise können selbst kleinste Kinder Ostereier färben mit großem Effekt.

Man braucht:

  • einen Schuhkarton
  • Acrylfarben
  • Papier
  • (ausgepustete) Eier

Pro Ei wird ein Blatt Papier im Karton großzügig mit ein paar Farbklecksen bedacht. Dann den Karton in die Hand nehmen und das Ei darin hin und her kullern lassen, bis es von allen Seiten mit Farbe bedeckt ist.

So entstehen bunt gemaserte Ostereier und ganz nebenbei noch ein paar farbenfrohe Kunstwerke zum Aufhängen.

P1090785

Oster-Grünzeug, herrlich bunt – eine Sonntagsfreude!

Bunte Zweige

P1090757

Heute ist mit bunten Zweigen ein kleiner Vorgeschmack auf Ostern eingezogen: Wir haben mit den Kindern einen Palmbusch gebunden (die Anregung stammt hierher). Die Buchsbaumzweige haben wir im Garten geschnitten und dazwischen ein paar Forsythienzweige versteckt. In ein paar Tagen, wenn Ostern näher rückt, werden sie ihre gelben Blütenköpfchen rausstrecken und noch ein paar Farbtupfer mehr in unsere Wohnung bringen. Am meisten Spaß hatten die Kinder an den Kreppbändern. Die wurden fröhlich hin und her geschwenkt, beherzt in Stücke geschnitten und dann liebevoll drapiert.

Ich kannte die Tradition eines Palmbuschs bisher nicht. Die immergrünen Zweige stehen für unvergängliches Leben – und natürlich für die Zweige, mit denen die Menschen Jesus beim Einzug in Jerusalem begrüßten. Die (bald) blühenden Zweige zeigen das Leben an, das sich wieder neu entfaltet. Die bunten Bänder erinnern an die Kleider, die die Menschen damals auf dem Boden ausgebreitet haben. Die Perlen könnten für Tränen stehen. Immerhin sind wir ja noch in der Passionszeit, einer Zeit in der wir uns vielleicht in besonderer Weise durch das Leid anderer berühren lassen. Am Ostersonntag werden wir dann noch Ostereier hinzufügen – aber die müssen erst noch angemalt werden…

Eine Sonntagsfreude und wunderschönes Grünzeug!

Polizei-Einsatz im Karneval

P1090646

Zu Karneval hat unser großer Kleiner immer sehr genaue Vorstellungen, als was er gehen will. In diesem Jahr: Polizist! Gut. Die Polizei brauchte dieses Mal ja auch besondere Verstärkung, selbst von jüngeren Kräften!

Ein schönes Polizisten-Kostüm zu finden, war aber gar nicht so einfach. Die fertigen von der Stange waren weder schön noch erschwinglich. Also kam endlich mal wieder die Nähmaschine zum Einsatz. Auf ein dunkelblaues Shirt habe ich den Schriftzug „Polizei“ und einen Stern appliziert und eine 110 zum Aufbügeln hatte ich zufällig auch noch da. Das Shirt ist schön geworden und gleichzeitig so dezent, dass es auch über den Karneval hinaus bestimmt noch oft zum Einsatz kommt. Das freut Mutter und Kind! 🙂

P1090650

Die Uniform war komplett mit einer Polizeimütze aus dem Second-Hand-Shop. Aus Opas Werkstatt kam eine Kelle dazu, und Papa hat noch das wichtigste Accessoire aufgetrieben: die Handschellen. Die brauchte es, um die Kinderaugen zum Strahlen zu bringen!

Heute ziehen wir ein letztes Mal los. Und morgen ist schon wieder alles vorbei…

P1090648

Verlinkt bei creadienstag.

Advent, Advent…

P1090351

Das erste von 24 Türchen ist geöffnet! In diesem Jahr sind es bei uns allerdings keine Türchen, sondern Pyramiden. Die wunderbare Idee für diesen Adventskalender habe ich hier gefunden: 24 Pyramiden für 24 kleine Überraschungen. Die kleinen Täschchen aus Filz sind einfach und super schnell zu nähen. In dem Tutorial war der Hinweis zu finden, dass es zu schaffen ist, selbst wenn man erst am 30.11. anfängt. Das kann ich aus Erfahrung inzwischen bestätigen!

Unser Adventskranz wurde in diesem Jahr von Kinderhand dekoriert! Und er sieht zum ersten Mal so ganz anders aus als all die vergangenen Jahre. Glitzerfigürchen, rote Herzen und ein Nikolaus – ich hätte das nicht ausgewählt… Aber ich finde, unser Kranz ist richtig schön geworden!

P1090354

Verlinkt bei creadienstag und Bunt ist die Welt.