Archiv der Kategorie: Übungen

Wie lebt das Bedürfnis in dir? (GfK #4)

P1030787.JPG

Ganz inspiriert komme ich von der Übungsgruppe für gewaltfreie Kommunikation (GfK) zurück. Wir haben eine Übung gemacht, in der es darum ging, ein ausgewähltes Bedürfnis körperlich zu spüren. Die Frage war: Wie lebt das Bedürfnis nach … in dir?

Ich habe mein Bedürfnis nach „Verbundenheit mit dem Leben“ erkundet. Zum einen ist das mein Jahresmotto in diesem Jahr. Zum anderen war das eine tiefgreifende und prägende Erfahrung vor fünf Jahren auf einer Wüstenreise.

Das war spannend! Auf die Frage: Wie lebt das Bedürfnis nach Verbundenheit mit dem Leben in dir? stellten sich nacheinander allerhand Körperempfindungen ein. Zuerst war da ein Kribbeln und Pulsieren in der Mitte der Stirn, im Bereich des dritten Auges. Dann kam eine starke Wachheit in der Herzgegend dazu. Und immer stärker wurde eine Empfindung im ganzen Körper, auf der Oberfläche, an der Haut. Es war ein Kribbeln, ein Schauer, eine Empfindung von Kühle und Wachheit.

Kein Wunder, habe ich gedacht! Verbunden zu sein, hat etwas mit Kontakt zu tun. Da geht es um Berührung, um Sinnlichkeit, um Wahrnehmung (auch) über die Haut. Die Menschen, die mir lieb sind, will ich auch körperlich spüren. Allen voran meinen Mann und meine Kinder. Und auch die Verbindung zur Natur geht über die Sinne. Übers Wahrnehmen, über den unmittelbaren Kontakt. Es ist mir inzwischen so unglaublich wichtig, dass ich meinen Kindern – mitten im Großstadtleben – diese Dimension eröffne. Ich halte sie für unabdingbar, wenn wir die Dinge auf diesem Planeten in bessere Bahnen lenken wollen.

Und dass sich, wenn es um Verbundenheit mit dem Leben geht, auch die Herzgegend und das dritte Auge ins Gewahrsein bringen, ist für mich absolut stimmig. Verbunden bin ich mit Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind. Und wenn ich auf der spirituellen Ebene Verbundenheit lebe, öffnet hier das dritte Auge die Wahrnehmung.

Ich bin so dankbar für die Bereicherung meiner Wahrnehmung, hinter meinen Gedanken und Gefühlen die Bedürfnisse wahrzunehmen. Bedürfnisse sind immer etwas Positives. Sie tragen Kraft in sich und sie verbinden uns mit anderen Menschen.

Unterwegs Bedürfnisse erkunden (GfK #3)

P1100233

Am Wochenende hatte ich ein wunderbares Seminar in der Schweiz. (Dazu an anderer Stelle mehr!) Die Zugfahrt hat mich durch halb Deutschland geführt, und ich bin in den Genuss gekommen, mit der Schwarzwald-Bahn quer durch verschlungene Täler und über weite Höhen des Schwarzwalds zu fahren. Dabei hatte ich reichlich Gelegenheit, mich in der Erkundung meiner Bedürfnisse zu üben.

Beim Blick aus dem Fenster hatte ich nämlich ganz viele Das will ich auch!-Impulse. Aus der Achtsamkeits-Schulung (MBSR) kenne ich die Übung, die eigenen Gedanken zu beobachten. Dabei ist es hilfreich, innerlich einmal kurz zu benennen, was gerade in mir vorgeht. Wenn ich z.B. denke: Oh, ich muss mich dringend noch zum Seminar anmelden!, dann benenne ich es: Planen. Oder wenn mir durch den Kopf schießt: Was hat die denn für einen schrägen Hut auf?, dann nehme ich wahr, was ich gerade tue: Urteilen. Und während der Bahnfahrt habe ich bemerkt, dass mir ganz viel Haben-Wollen im Kopf rumspukt.

Das großartige an der gewaltfreien Kommunikation (GfK) ist, dass sie noch einen Schritt weiter geht. Es geht auch hier darum, Gedanken und Gefühle wahrzunehmen, dann aber noch tiefer zu gehen und die darunter liegenden Bedürfnisse ans Licht zu bringen. Ich habe also – jedes Mal, wenn ich beim Blick aus dem Fenster etwas gesehen habe, wo in mir ein Das will ich auch! anspringt – Ausschau gehalten, welches Bedürfnis sich darin zu Wort meldet.

Hier eine Auswahl an Haben-Wollen-Impulsen und den Bedürfnissen, die ich darin ausgemacht habe:

eine wunderschöne, idyllische Terasse – Erholung, Schönheit

Menschen sitzen in der Sonne, im Gras, am Fluss – Erholung, unmittelbarer Kontakt mit der Natur

Radfahrer – Bewegung, Entspannung, Natur um mich herum

eine Frau im Liegestuhl – Entspannung, Ruhe

das Tomate-Mozzarella-Brötchen meines Sitznachbarn im Zug – Geniessen

der Wald – sinnlicher Kontakt mit der Natur, Ruhe, Erholung

ein Fluss – Erfrischung, den Körper und meine Lebendigkeit spüren

die idyllischen Schwarzwaldhäuser: holzverkleidet, mit kleinen Fenstern und einem riesigen Dachstuhl – Rückzug, Geborgenheit

und zuletzt ein Heißluftballon, schon in der Schweiz, über den Appenzeller Bergen – Ruhe, Frieden, Freiheit

Nach dieser kleinen Übung war mir völlig klar, dass ich dringend erholungsbedürftig bin! Ich sehne mich danach, in der Natur zu sein und meinen Körper (in Bewegung) zu spüren. Das hat mir das Seminar zwar weniger geboten, dafür hatte ich aber eine klare Vorstellung davon, wie ich meine freie Zeit gestalte: wandern, im Liegestuhl unter einer Linde liegen und abends, zum Teil in eine Wolldecke eingewickelt, ein Glas Wein unter freiem Himmel trinken… Immer mit Blick auf die Berge! Herrlich! Zusammen mit der Inspiration des Seminars komme ich jetzt wirklich erholt und genährt wieder zurück!

P1100255.JPG

Eine Sonntagsfreude – mit Gruß in die Schweiz!

Lass dein Kind führen

Häufig sieht unser Alltag so aus: KiTa, Tagesmutter und Arbeit geben den Takt vor. Ich höre mich ständig Sätze sagen wie: „Komm schnell! Los jetzt! Beeil dich! Wir sind schon spät dran.“ Dem Rhythmus der Kinder entspricht das ganz und gar nicht. Sie sind mitten ins Spiel vertieft, müssen gerade noch ein Lego-Projekt fertig bauen oder wollen verstecken spielen, während ich auf allen Vieren versuche, ihnen Jacke, Schal und Mütze anzuziehen.

Ganz schön kräftezehrend! Geht das auch anders? Bestimmt nicht immer. Gerade wenn wir vorgegebene Zeiten einhalten müssen oder wollen. Also vor allen Dingen morgens. Aber zum Glück hat der Tag ja noch mehr Stunden! Zu bestimmten Zeiten nehme ich mir deshalb fest vor, mein Kind führen zu lassen. Und ich mache für mich eine Übung daraus.

iwR_enten

Meine Übungszeit ist zum Beispiel immer, wenn ich mit unserem Kleinen im Tierpark bin. Dann gibt er den Takt vor. Und den Weg. Und die Aktivität. Mehr als alles andere liebt er die Enten. Ich finde ja, es gibt durchaus größere Attraktionen als die gewöhnliche Stockente. Aber er ist da anderer Ansicht. Und er bestimmt! Ich halte mich zurück mit: „Komm, lass uns mal die Esel anschauen! Wollen wir nicht zu den Pfauen gehen? Hast du den Hirsch schon gesehen?“ Und wenn er der Meinung ist, dass die Tiere heute gar nicht interessant sind, sondern dass es viel spannender ist, Blätter ins Wasser zu werfen, dann schaue ich ihm zu oder mache mit.

iwR_graubunt1

Ich mache für mich bewusst eine Übung daraus. Ich achte auf meine Impulse, ohne sie umzusetzen. Ich beobachte, wie mein innerer Antreiber immer neue Ideen parat hat. Ich nehme wahr, wie es sich anfühlt, geführt zu werden – auch wenn ich selbst eine ganz andere Wahl treffen würde. Und ich nehme die Welt aus den Augen meines Kindes wahr. Es nimmt ganz andere Dinge wichtig, als ich das tue.

Ich übe auf diese Weise drei Dinge: wahr-nehmen, mich führen lassen und staunen. Alle drei haben für mich eine spirituelle Dimension. Es ist eine Übung, die ich natürlich auch sonst jederzeit im Alltag machen kann. Meinen Kindern schenke ich damit aber wertvolle Zeit, in der sie den Ton angeben und tun, was ihnen einfach nur Spaß macht.